Stadtspaziergänge durch Potsdam

1. "Von Potstupimis Potsdamisten in Potsdam"

 

Im Jahr 993 wird dieser Name für die Besiedlung erstmals erwähnt und 1345 bekam Potsdam Stadtrechte. Die Slawenherrschaft hat bis zum heutigen Tag ihre Spuren in den überlieferten Namensgebungen hinterlassen. Um Spuren in vielerlei Hinsicht geht es auch bei diesem Spaziergang durch die Altstadt. Entdecken Sie mit mir die vielen Hinterhöfe in Potsdam, die kleinteilige Struktur, zweckmäßige Wandelgänge, Brandgassen und Vieles mehr.

Start: wo immer Sie starten wollen...

Dauer: Minimum 1,5 Std. - 3 Std.

Gruppenpreis pro Stunde 35.- € ( bis 20 Personen)

 

 

2. "Einblicke hinter die Kulissen"

 

In der Villenkolonie von Neu- Babelsberg haben sie gelebt, die, die Kaiser Wilhelm ganz nahe sein wollten. Großgrundbesitzer, Künstler, Industrielle. Schon in diesen Jahren gab es hier herausragende Frauen.  Nach dem Start der ersten improvisierten Filmstudios 1912, gründeten sich wenige Jahre später die Ufa- Studios. Mit Beginn der Ära der Nationalsozialisten kamen dann die Leinwandhelden, die eine Stummfilmkarriere erfolgreich abgeschlossen hatten. Nun war manch Schauspieler auf der Suche nach einem neuen Leumund und der konnte bei den Frauen durchaus Josef Goebbels heißen. Obwohl er glücklich verheiratet war, ging er als "Bock von Babelsberg" in die Geschichte ein. Aber nicht alle sind ihm "verfallen". Hochinteressante Persönlichkeiten offenbaren sich, ob erfolgreich oder gescheiterte! Machen Sie mit mir einen Zug durch die Filmwelt bis in die heutige Zeit. Jetzt 25 Jahre nach dem Mauerfall sind auch die Filmstudios als Produktionsstätte wieder auf einer wirtschftlichen leichten Erfolgsspur.

Start: Bahnhof Griebnitzsee/ Seeseite

Dauer: 2 - 3 Stunden

Gruppenpreis: 70 - 100.- €/ max. 20 Personen

 

 

3. "Der Lustgarten von Sanssouci und die Ahnen Friedrichs II."

 

Dieser Spaziergang hat zwei Aspekte. Zum einen wird der Sinn und Zweck eines barocken Garten erläutert. Seltene Gehölze mit tiefsinniger Bedeutung und hohem Nutzwert finden immer wieder ein interessiertes Publikum. Gleiches gilt für die Bild- und Skulpturenwerke im Garten Friedrichs des Großen. Sie geben ein umfassendes Bild vom Leben eines Herrscher im Zeitalter des Absolutismus. Hören Sie Anekdoten über die aufwendige Pflege eines Gartens von fast 300 Hektar und gewinnen Sie wichtige Erkenntnisse für das eigene heimische Refugium.

Treffpunkt: z.B. Hotel Steigenberger in der Allee nach Sanssouci

Dauer: 2- 2,5 Std.

Gruppenpreis: 80.- € (max. 20 Personen)

 

  

 

5. "Schloss Charlottenhof - königliche Liebesgeschichten und rundherum Italien..."

 

Im Kronprinzensitz von Friedrich Wilhelm IV. und Elisabeth von Bayern ist im Gartenraum um das Schloss symbolisch die gesamte Lebensgeschichte verarbeitet. Insofern ist zu Recht von einem Gesamtkunstwerk besonderer Güte zu reden. Hören Sie Geschichten über die Bedeutung der Elemente, großer Gottesfürchtigkeit, dem ewigen präsenten Traum von einer fernen, heilen Welt, einem hoffnungslos der Romantik verfallenem Menschen, der all dies nicht real von seinen Verpflichtungen als Regent trennen konnte. Sie treten mit mir in einen Spannungsbogen der bis zu dem fernen früheren Königreich Siam reicht.

Start: An der Meierei von Sanssouci (königliche Gärtnerei)

Dauer: 1,5- 2 Std.

Gruppenpreis 80.- €

 

 

 

 

Stadtspaziergänge in Berlin

 

 

1. "Ein Leben in Saus und Braus- auf Gleis 17 ins Verderben" Die Geschichte der Villenkolonie Grunewald.

Jeder Berliner kennt das Lied "Im Grunewald, im Grunewald ist Holzauktion, ist Holzauktion..." Es steht in direktem Zusammenhang mit der Entstehung der Villen am Grunewald. Hochrangige Finanziers, Bankiers einerseits und Millionenschwere Geschäftsleute forcierten diesen Deal. Bismarck  selbst sprach hierfür bei Wilhelm II. vor. Aus Hochmooren wurden künstliche Seen, weil Wasserlage sich besser verkauft. Später fielen die meisten majestätischen Anwesen in die Hände von Nationalsozialisten und der Bahnhof wurde zum Ort der Deportation. Während die Herrschaft in eine ruhige Adventszeit ging, marschierten Gruppierungen zu tausend in den Tod. Schauen Sie mit mir auf eine teilweise erhaltene romantische Infrastruktur und halten Sie inne an einem Orte der Besinnung.

 

 

2. "Rund um die Rehwiese - Landhausarchitektur in Berlin- Nikolassee & die Entstehung eines Juwels" - Hans Muthesius, Egon Eiermann und Mies Rohe.

Im sogenannten Wannsee- Dreieck finden wir eine Reihe von Werken der Architekten der Moderne. So ganz im "Vorbeigehen" widmen wir uns dem Hauptakteur des 20. Juli 1944. Danach geht es um die romantische Rehwiese und zu den Meisterwerken der Landhausarchitektur durch Hans Muthesius. Ich lade Sie ein zu einem Spaziergang im "Hin - und Her gerissen sein". Das Auge fängt Gefälliges ein, aber das Ohr möchte so manches am liebsten aussparen.

 


3. "Die Wohn- Werkhöfe hinter dem Hackeschen Markt - Berlins jüdisches Leben von einst und heute"

Schon vor Beginn der Sanierungen großabgelegten Sanierungen ab 1993, wurde der Kiez zwischen Oranienburger Straße, Torstraße und im Westen die Verlängerung der Friedrichstraße Weltberühmt. Die Jungen und Alten interessierten sich für die künstlerischen Konzepte im Tacheles. Die Menschen waren hungrig nach Bildern von heruntergekommenen Altbauten. Ich unbewohnten Komplexen konnte man seiner Neugier freien Lauf lassen. Der morbide Charme von Ostberliner Kneipen zog viele an. Ich erinnere nur an den vielversprechenden Namen "Verkehrsberuhigte Ostzone". Im Lauf der Jahre ist viel von dem verschwunden, was einst Massen begeisterte. Die Erneuerung aber hat Relikte des 18. & 19. Jahrhunderts erhalten. Neue frische ideenreiche Gastronomie ist entstanden. Allerdings auch Mainstream am "Seidenstrumpf- Boulevard Oranienburger". Es gibt einfach sehr viel zu entdecken im ehemals jüdischen Viertel. Kommen Sie mit und ich werde Sie begeistern.

 

 

4. "Die Villenkolonie um den Wannsee, Kleiner Wannsee & das Kleistgrab, Großer Wannsee und das Sandwerder"

Dieses Areal können Sie gar nicht nachhaltig in zwei oder drei Stunden erleben. Es ist zu umfangreich. Wenn es nach dem Willen von Reichskanzler Bismarck damals weitergebaut worden wäre, hätten wir heute einen Grunewald umringt mit Häusern der Herrschaft. Am Sandwerder wurde eine hohe Düne mit einer idealen Lage bebaut. Hören Sie Geschichten mit klangvollen Namen und wandern dann mit mir weiter zum Kleinen Wannsee und dem Kleist- Grab. Deutschland bekanntester Dramatiker nahm sich hier in einer für ihn ausweglosen Situation das Leben und erschoss seine Geliebte zuvor. Wenn es ihnen gefällt gehen wir am Großen Wannsee ein weiteres Mal in die "Verlängerung".

 

Die Spaziergänge dauern in der Regel 2 Stunden und es können bis zu 25 Personen daran teilnehmen. Die Teilnahme kostet 10.- pro Person. Verlängerungen können vereinbart werden.

                  

            

Petzower Kirchberg 2014

gepaddelte Führung auf der Dahme...

Neu-Babelsberg 2018

König vom Schwielowsee & Gefolge 2017!

Gruppe im Petzower Schlosspark
Gruppe im Petzower Schlosspark

Berlin Innenstadt- Tour 2014